Wir begleiten Sie in schwerer Zeit

Unter dieses Motto stellen wir unsere Arbeit beim Ambulanten Hospiz- und Besuchsdienst der Evangelisch-reformierten Kirche (ERK).

Schwerkranke Menschen und alte Menschen, die in absehbarer Zeit sterben werden, und deren  An- und Zugehörige können sich bei uns kostenlos Beratung, Unterstützung und Beistand holen. Auch trauernde Menschen können sich an uns wenden.

Wir sind ein Dienst mit einer hauptamtlichen Sozialpädagogin und ca. 30 gut ausgebildeten, ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und -begleitern.

Seit mehreren Jahren schon begleiten wir Menschen in ihrer vertrauten Umgebung (zu Hause und in Alten- und Pflegeeinrichtungen) in den Bezirken Eimsbüttel, Eppendorf, Winterhude, Barmbek und den angrenzenden Stadtteilen.

Unsere freiwilligen Mitarbeitenden sind geschult,

  • eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen zu können
  • Hilfen beim Verarbeitungsprozess in der Konfrontation mit dem Sterben anzubieten
  • Unterstützung beim Überwinden von Kommunikationsschwierigkeiten zu leisten
  • und Hilfe bei der im Zusammenhang mit dem Sterben erforderlichen Auseinandersetzung mit sozialen, ethischen und spirituell- religiösen Sinnfragen zu geben.

Ehrenamtliche HospizbegleiterInnen haben Zeit

  • am Bett zu sitzen
  • spezielle Wünsche herauszufinden und erfüllen zu helfen
  • für pflegenahe Tätigkeiten (wie Trinken reichen, Wärmflasche bereiten…)
  • einzukaufen
  • vorzulesen
  • Gespräche zu führen
  • Angehörige zu entlasten
  • Kinder zu betreuen oder eine Entlastung zu organisieren
  • für Begleitungen zu Ämtern und ÄrztInnen.

Wir kooperieren mit dem Palliative Care Team Alster. Hier arbeiten palliativ kompetente Pflegekräfte und PalliativärztInnen zusammen.

Ziel unserer gemeinsamen Arbeit ist, weitgehend zu ermöglichen, dass Menschen auch mit schwersten Einschränkungen zu Hause selbstbestimmt leben können – bis zuletzt.

Unsere lebendige und vielfältige Schulung qualifiziert unsere ehrenamtlichen BegleiterInnen, persönlich und fachlich gut auf ihren Einsatz vorbereitet zu sein. Sie orientiert sich an der erfahrungs- und handlungsorientierten Storyline-Methode, findet einmal jährlich statt und umfasst 100 Schulungs-stunden inclusive eines Praxiseinblicks.

Unsere nächste Schulung  für die ambulante ehrenamtliche Hospizbegleitung wird Anfang 2017 starten.

Wer sich noch dieses Jahr mit dem Thema „Begleitung am Lebensende“ auseinandersetzen möchte, bekommt die Gelegenheit an folgenden Terminen:

September/ Oktober 2016:

Kurs „Begleitung am Lebensende“  im Rahmen der Hamburger Angehörigenschule mit 16 Schulungsstunden:

Vier Dienstagabende jeweils von 17 – 20 Uhr am 13.09.; 20.09.; 27.09. und 4.10. 2016

Letzte Hilfe Kurs im Rahmen der Hamburger Hospizwoche 2016 mit 4 Schulungsstunden: Dienstag, 11.10.2016 von 17 – 21 Uhr

Mehr zum Thema Letzte Hilfe Kurse unter: www.letztehilfe.info

 

Für Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Dorothee Sperber, Tel: 040 22 94 11 611 u. hospizdienst@erk-hamburg.de